Bundestag berät Regulierung von künstlicher Intelligenz

Der Auschuß „Digitale Agenda“ des Deutschen Bundestages hat am Mittwoch, 22. März 2017 hat mit sechs Experten über Gefahren einer unregulierten Forschung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz diskutiert. (Bildnachweis: pixabay.com) Folgende Experten waren geladen:

  • Prof. Dr. Frank Kirchner, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Robotics Innovation Center
  • Fabian Westerheide, Bundesverband Deutscher Startups e. V.
    Koordinator Künstliche Intelligenz
  • Prof. Dr. Raúl Rojas, Freie Universität Berlin, Fachbereich für Mathematik und Informatik
  • Enno Park, Cyborgs e. V.,
  • Matthias Spielkamp, AlgorithmWatch gGmbH

Die Experten sehen Regelungsbedarf bei der Haftung von Schäden, die durch Systeme künstlicher Intelligenz verursacht werden. Die Mehrheit der Sachverständigen war der Meinung, dass die technologische Entwicklung eine Neuregelung von Haftungsfragen und Versicherungsmodellen erfordere. Als weiteres zentrales Problem benannten sie den Datenschutz. Fabian Westerheide plädierte dagegen dafür, die Chancen künstlicher Intelligenz zu würdigen und zu fördern.