Filme

Metropolis 1926

Der monumentale Stummfilm „Metropolis“ aus dem Jahr 1926 gilt als Wegbereiter der heutigen Science-Fiction-Filme. Die futuristische Stadt Metropolis ist geprägt von einer Zweiklassengesellschaft. Zum Sturz der Oberschicht wird ein Maschinen-Mensch geschaffen.

 

Alphaville 1965

Eine düstere Zukunft, in der menschliche Regungen verboten sind, zeichnet Jean-Luc Godard  in seinem Meisterwerk „Alphaville“. Auf der Suche nach dem entführten Professor von Braun, muss sich Geheimagent Lemmy Caution durch eine Stadt bewegen, die vom mächtigen Computer „Alpha 60“ – eine frühe Form einer künstlichen Intelligenz – kontrolliert wird. Caution verwirrt die KI, indem er sie mit emotionalen Begriffen konfrontiert, die sie nicht verarbeiten kann. Auf diese Weise kann er mit der Tochter des Professors, in die er sich verliebt hat, aus der Stadt fliehen.

Odyssee im Weltraum 1968

Dark Star 1974

Blade Runner 1982

Tron 1982

Terminator 1984

The 13th Floor 1999

Matrix 1999

A.I. Künstliche Intelligenz 2001

i, Robot 2004

Roboter sind nützliche Helfer. Grundlage für das Zusammenleben von Mensch und „Robots“ sind die drei Gesetze der Robotik. Sie garantieren, dass kein Roboter Menschen oder sich selbst Schaden zufügen kann. Doch ein angeblicher Selbstmord macht Ermittler Del Spooner (Will Smith) misstrauisch, er verdächtigt einen Robot der Tat. Auffällig ist, dass sich der tatverdächtige „Sonny“ baulich von den anderen Robots unterscheidet – er besitz eine Zentraleinheit für Emotionen. 2018 soll eine Fortsetzung in die Kinos kommen.

Her 2013

Was passiert, wenn künstliche Assistenzsysteme sich immer menschlicher Verhalten? Könnte daraus Liebe erwachsen? Theodore Twombly, gespielt von Joaquín Phoenix, entwickelt Gefühle für Samantha, die Stimme eines Betriebssystems. Denn Samantha passt sich schnell Theodores Charakter an und beginnt eine freundschaftliche Beziehung zu ihm aufzubauen. Theodores Exfrau ist über die Entwicklungen entsetzt, über die vermeintliche Liebe zischen ihrem Ex-Mann und der Software.

Transcendence 2014

Das Ehepaar Caster, gespielt von Johnny Depp und Rebecca Hall, forschen an künstlicher Intelligenz, die wie das menschliche Gehirn arbeiten soll. Nach einem Attentat auf ihren Mann, versucht Evelyn Caster den Verstand ihres Mannes zu retten, indem sie sein unversehrtes Gehirn mit dem Computersystem verbindet. Geist und Maschine verschmelzen und setzen eine Kettenreaktion in Gang, die die ganze Menschheit bedroht.

 

Automata 2014

Im Jahr 2044 ist ein Großteil der Erde radioaktiv verstrahlt. Um zu Überleben, sind die verbliebenden Menschen auf die Hilfe von Roboter angewiesen. Jedoch verstoßen einige Roboter gegen die Direktive, sich oder andere Roboter zu modifizieren. Der Hersteller setzt Versicherungsagent Jacq Vaucan (Antonio Banderas) auf den Fall an. Vaucan geht der Frage nach, ob Roboter ein Selbstbewusstsein entwickeln. Seine Recherchen decken ein Geheimnis auf, dass die Existenz der Menschheit infrage stellt.

 

Ex Machina 2015

In wie weit kann man einem Roboter trauen, der seine Existenz sichern möchte? Diese Frage drängt sich Caleb (Domhnall Gleeson) auf, der die bildschöne Roboterfrau (Alicia Vikander) begegnet. Caleb wird im abgelegenen Bergdomizil von seinem Chef Nathan (Oscar Isaac) in ein seltsamen wie faszinierenden Experiment aus Wahrheit, Lüge und Sexualität verwickelt. Im Zentrum dieses Experiments steht die künstliche Intelligenz Eva.

 

Ghost in the Shell 2017

In der nahen Zukunft ist Major (Scarlett Johansson) der Prototyp einer neuen Generation. Als Überlebende eines verheerenden Unfalls wurde sie mit kybernetischen Fähigkeiten ausgestattet, die sie zur perfekten Soldatin machen. Ihre Aufgabe: die gefährlichsten Kriminellen der Welt zu stoppen.

 

 

Blade Runner 2049, 2017